News

Kinderbetreuung - weitere Schritte


Elternbrief vom 19.05.2020

Sehr geehrte Eltern,

seit 17.03.2020 sind die Kinderbetreuungseinrichtungen auf Grund der Corona-Pandemie geschlossen. Ich bin mir bewusst, dass Sie eine herausfordernde Zeit hinter sich haben.

Das Land Baden-Württemberg hat zunächst eine Notbetreuung für Kinder von Personen in systemrelevanten Berufen eingeführt, die Notbetreuung wurde ab 27.04.2020 um Personen erweitert, die eine präsenzpflichtige berufliche Tätigkeit außerhalb der Wohnung wahrnehmen.  Diesen Regelungen sind wir umgehend nachgekommen.

Seitens der Landesregierung wurde in zahlreichen Presseerklärungen angekündigt, dass ab dem 18.05.2020 neue Regelungen für einen eingeschränkten Regelbetrieb gelten sollen. Seit Samstag, 16.05.2020, liegt nun endlich die neue Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg vor. Ihrer Ankündigung nach der Aufstellung von Rahmenbedingungen für einen teilregulären Kita-Betrieb  ist das Kultusministerium jedoch leider nicht nachgekommen. Vielmehr ist es nun Aufgabe der Kommunen, eigene Regelungen zu finden, die eine erweiterte Notbetreuung möglich macht und nachrangig weitere Kinder bis zur Hälfte der in der Betriebserlaubnis genehmigten Gruppengröße bedenkt.
 
Die letzten Tage haben wir nach Erhalt der Corona-Verordnung mit Hochdruck an einem Konzept für Möglingen gearbeitet. Wir müssen der Corona-Verordnung gerecht werden und gleichzeitig die räumlichen und personellen Rahmenbedingungen im Blick haben. Wir müssen in unserer Überlegungen die unterschiedlichen Größen der Gruppenräume, die personellen Gegebenheiten anhand der Risikogruppen und die angemeldeten Notbetreuungen für die jeweiligen Einrichtungen einbeziehen. Diese Faktoren werden zu Unterschieden in der Aufnahme von Kindern in den Einrichtungen führen.
 
Wir haben uns für ein rollierendes System entschieden, das möglichst allen Familien zeitweise Entlastung und möglichst allen Kinder eine zeitweise Teilnahme an sozialen Gruppenkontakten ermöglichen soll.
 
Dieses Konzept wurde von der Verwaltung in Abstimmung mit den Einrichtungsleitungen erarbeitet. Die kirchlichen Träger haben signalisiert, sich unserem Konzept anzuschließen. Sie erhalten direkt von den Einrichtungen weitere Informationen.
 
Konzeption für die erweiterte Notbetreuung und einen eingeschränkten Regelbetrieb:
 
1.       Aufnahme von Kindern in die Betreuung 
 
Die Notbetreuungen finden weiterhin auf Antrag nach den in der Corona-Verordnung genannten Kriterien statt. Künftig werden wir von Antragstellung bis zur Aufnahme eine Bearbeitungszeit von 3-7Werktagen benötigen. Die Zusagen zur Notbetreuung stehen unter Vorbehalt, da bei zu hoher Nachfrage Eltern mit systemrelevanten Berufen Vorrang haben.
 
Kinder mit durch das Jugendamt festgestelltem Förderbedarf werden ebenfalls vorranging betreut.

Alle weiteren, freien Plätze werden rollierend vergeben. Die betreffenden Familien werden von den Einrichtungen mittwochs informiert, ob sie für die kommende Woche einen Betreuungsplatz erhalten. Zum einen können so die Anmeldungen zur Notbetreuung zeitnah berücksichtigt werden, zum anderen können die Familien sich in der genannten Woche verlässlich auf die Betreuung stützen und ggf. entsprechende Abreden mit ihrem Arbeitgeber treffen.
 
Für die Woche ab dem 25. 05.2020 werden wir zunächst mit den Vorschulkindern starten, bei weiteren Platzkapazitäten die Geschwisterkinder in der Einrichtung, und bei dann noch zur Verfügung stehenden Plätzen die nachfolgend Älteren berücksichtigt.
 
Die Einrichtungsleitungen vergeben die zur Verfügung stehenden Plätze und informieren jeweils die Eltern am Mittwoch der Vorwoche, deren Kinder in der Folgewoche betreut werden.
 
Da uns die Erfahrung der letzten Wochen zeigt, dass die Nachfrage nach Notbetreuungsplätzen stetig steigt, ist leider nur eine schrittweise verlässliche Information möglich. 
 
Die Einrichtungen werden für ihre Personalplanung Ihren konkreten Betreuungsbedarf ( Abholzeiten ) abfragen. Grundsätzlich umfasst die Betreuung jedoch die regulären Öffnungszeiten.
 
Um die Bring- und Abholsituation zeitlich zu entzerren, können die Einrichtungsleitungen konkrete Zeitkorridore festlegen.
 
2.       Hygienemaßnahmen
 
Bitte desinfizieren Sie beim Betreten der Einrichtung Ihre Hände. Bitte tragen Sie in den Einrichtungen eine Alltagsmaske. 
 
Die Reinigungsfirma ist über die erhöhten Anforderungen zur Reinigung informiert. Handkontaktflächen,  wie z.B. Türklinken, werden mehrmals täglich zusätzlich durch das pädagogische Personal desinfiziert.
 
Einrichtungen mit Essensangebot halten beim Essen den Mindestabstand von 1,5 m ein. Gemeinsame Obstteller, aus denen sich die Kinder selbst bedienen können, gibt es derzeit nicht.
Bitte geben Sie Ihrem Kind eine eigene Trinkflasche mit. Trinkstationen können wir derzeit nicht anbieten.
 
3.       Mittagsverpflegung
 
Sofern der Caterer eine Verpflegung anbietet, wollen wir diese in den Ganztageshäusern wieder aufnehmen.  Eine entsprechende Anfrage ist beim Lieferanten anhängig. Falls kein Essen angeboten werden kann, bitten wir die Eltern, ein Vesper bzw. ein gekochtes Essen zum Erwärmen im geeigneten Behälter Ihren Kindern mitzugeben. Die Einrichtungen werden Sie ggfls. hierzu informieren.
 
Schulkindbetreuung
 
Die Landesregierung hat den Schulbetrieb in der Corona-Verordnung geregelt. Um hier ein möglichst einheitliches Vorgehen zu erreichen, gibt es in der Schulkindbetreuung folgendes Vorgehen:
 
In der Woche vom 25.05. bis 29.05.2020: Es werden die Kinder der Notbetreuung wie bisher betreut. Für die Kinder der Klassenstufe 4 bieten wir in dieser Woche eine Betreuung in Zeit von 12-17 Uhr an. Bitte melden Sie sich bei Bedarf bis Freitag, 22.05.2020, 12 Uhr bei der Einrichtungsleitung.
 
In den Pfingstferien findet die Notbetreuung weiterhin statt.
 
Nach den Pfingstferien werden wir alle Kinder im rollierenden System wochenweise in Anlehnung an den Schulrhythmus betreuen, immer abhängig von den freien Plätzen. Wie in den Kindergärten erhalten die Eltern Mittwoch der Vorwoche eine verlässliche Zusage. Während der Corona-Krisenzeit werden wir von den Modulen abrücken und je eine komplette Woche bis 14 Uhr bzw. bis 17 Uhranbieten.

Zu den Elternbeiträgen haben wir in der Vergangenheit bereits ausgeführt, dass die Beiträge für die Monate April, Mai und nun auch Juni nicht einzogen werden. Die endgültige Entscheidung über die Beiträge für die Notbetreuung bzw. den teilregulären Betrieb ist in der Gemeinderatssitzung im Juni vorgesehen.
 
Ich hoffe Sie spüren, dass die steigende Anzahl der Notbetreuungen, die Vorrang vor weiteren Aufnahmen hat, eine Planung sehr schwierig macht. Ich bitte Sie um Verständnis, dass wir verlässlich nur wochenweise planen können. 
 
Die Corona-Pandemie erfordert von uns allen ein hohes Maß an Flexibilität und Toleranz. Ich hoffe, dass wir diese Ausnahmezeit bald gemeistert haben und ein regulärer Kindergartenbetrieb dann wieder möglich ist.
 
Mit freundlichen Grüßen
  
Rebecca Schwaderer
Bürgermeisterin



18.05.2020 - Kinderbetreuung in Zeiten der Corona-Pandemie

Liebe Eltern,

die vergangenen Wochen der Corona-Pandemie waren für Sie und Ihre Familien eine sehr herausfordernde Zeit. Kinderbetreuungseinrichtungen und Spielplätze waren zu unserer aller Sicherheit geschlossen.

Am vergangenen Samstag hat die Landesregierung nach einer langen Zeit der Ankündigung nun endlich eine weitere Änderung der Corona-Verordnung erlassen, die eine Rückkehr in ein „normales Leben“ vor allem für Familien organisieren soll. Die Einleitung des Übergangs von der erweiterten Notbetreuung in einen eingeschränkten Regelbetrieb sollte ab 18. Mai 2020 erfolgen. Da uns die neue Verordnung so kurzfristig zur Verfügung gestellt wurde, werden wir den eingeschränkten Regelbetrieb in Möglingen ab 25. Mai 2020 aufnehmen können.

Der eingeschränkte Regelbetrieb sieht vor, zunächst maximal 50 Prozent der Kinder in einer Kinderbetreuungseinrichtung zu betreuen. Dieser Betrieb ist vorranging gestattet für Kinder, die zur Teilnahme an der erweiterten Notbetreuung berechtigt sind. Sollten dann noch freie Platzkapazitäten bestehen, können weitere Kinder aufgenommen werden.

Sie spüren sicherlich, dass hierfür ein solides Konzept erarbeitet werden muss, damit  diese neue Regelung im Sinne unserer Familien, aber auch im Sinne einer wertvollen Pädagogik, bestmöglich umgesetzt werden kann. Hier gilt es neben den Hygienevorschriften auch die räumliche Situation und die personellen Rahmenbedingungen im Blick zu behalten. Wir arbeiten mit Hochdruck an diesem Konzept und werden Sie über unsere Homepage unter der der Rubrik „Aktuelles aus Möglingen- Kinderbetreuung“ auf dem Laufenden halten.

Für eine weitere Planungssicherheit bitten wir Sie, liebe Eltern uns bis 22.05.2020 mitzuteilen, ob Sie während der Corona-Krise auf eine Betreuung Ihres Kindes in einer Einrichtung verzichten möchten.

Außerdem sollten Sie den Bedarf an einer künftigen Notbetreuung ebenfalls bis 22.05.2020 anmelden. Die Aufnahme in die Notbetreuung erfolgt künftig wöchentlich montags.

Unsere Erzieherinnen und Erzieher sind hoch motiviert und freuen sich, endlich wieder Ihre Kinder in den Einrichtungen begrüßen zu dürfen. Bis wir jedoch wieder zum Regelbetrieb übergehen können, wird noch einige Zeit ins Land gehen.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Ihnen für Ihr Durchhaltevermögen in dieser für uns alle außergewöhnlichen Zeit.

Herzliche Grüße
Ihre Bürgermeisterin
Rebecca Schwaderer