News

Verträge zur Nahwärmeversorgung im Wohngebiet Löscher unterzeichnet


Von den Bewohnern der Wohngebietes Löscher wissen viele schon Bescheid. Denn seit ungefähr zehn Wochen graben die Baufirmen die Leitungstrasse in der Hohenstaufenstraße und legen die Nahwärmeleitung der neuen Heizzentrale im Gewerbegebiet Unholder Weg in die Straße.

Die Gemeinde hat beschlossen, das neue Kinderhaus in der Silcherstraße auch anzuschließen. Die Hausanschlüsse für zwei weitere Gemeindegebäude in der Silcherstraße und die Grundschule im Löscher werden gleich mitverlegt. Die Gemeinde profitiert so von den günstigeren Anschlusskosten im Zuge der großen Baumaßnahme und bereitet sich auf eine Sanierung der Heizung vor. Da bei einem Heizungstausch nach dem erneuerbaren Wärmegesetz (EWärmG) 15% erneuerbare Energie zu gewährleisten sind, lohnt sich der Anschluss an die Nahwärme auch. Denn Nahwärme aus Blockheizkraftwerken gilt als Ersatzmaßnahme und erfüllt somit den erneuerbare Energien Nachweis.

Ebenfalls angeschlossen ist der Neubau der VR Bank in der Hohenstaufenstraße. Im Zuge des Ausbaus der Leitung werden verschiedene weitere Geschoßwohnbauten an die Versorgung angeschlossen.
Die B.E.N.E (Bürgerenergie Neckar-Enz GmbH & Co KG) hat als Betreiber der Anlage mit mehreren Eigentümergemeinschaften Wärmelieferverträge abgeschlossen.  
Im Unholder Weg werden entlang der Leitung auch ein paar Betriebe angeschlossen. Dort in der Straße „Im Unholder Weg“ entsteht auf einem Pachtgrundstück der Gemeinde in diesem Herbst die Nahwärmezentrale mit Blockheizkraftwerken und einem Warmwasserspeicher.

Am vergangenen Montag trafen sich Frau Bürgermeister Rebecca Schwaderer, Geschäftsführer der B.E.N.E. Ulrich Ramsaier und der Projektentwickler der e3 Energieanlagen GmbH Joachim Erb zur Unterschrift unter drei Verträge: den Pachtvertrag für das Grundstück zur Errichtung der Nahwärmezentrale, dem Gestattungsvertrag zur Nutzung der Straßen zur Verlegung der Leitungen und dem Wärmeliefervertrag mit dem die Gemeinde insgesamt vier Gebäude ans Netz anschließt.

Alle Verträge haben eine Laufzeit von 30 Jahren. Damit ist mit Sicherheit eine gute und langfristige Versorgung gewährleistet.
Die Gemeinde Möglingen hat in diesem langfristigen Projekt über Jahre ein Klimaschutz-Leuchtturmprojekt im Landkreis Ludwigsburg aufgebaut. Über 3,5 Millionen Kilowattstunden Wärme werden künftig umweltfreundlich hergestellt und verteilt. Ein weiterer Ausbau ist möglich.

Im Wohngebiet Löscher und dem angrenzenden Gewerbegebiet Unholder Weg entsteht eine klimaschonende Wärmeversorgung, die den CO2 Ausstoß um mindestens 65% reduziert.

Bild Nahwärmeversorgung
Unterschrift: Vertragsunterzeichnung mit gebotenem Abstand.
Von links: Joachim Erb, Rebecca Schwaderer, Ulrich Ramsaier auf dem Grundstück für die Nahwärmezentrale.